Marc Wäckerlin
Für eine libertäre Schweiz

Aktuelle Beiträge

Virus Computer Combating Computer: WannaCry / Computersicherheit: Schutz vor Cyberattacken Es gibt einfache Möglichkeiten, sich vor Computerattacken, Viren, Betrug und Phishing zu schützen. Grundsätzlich gelten für alle Betriebssysteme die gleichen Regeln im Umgang mit Sicherheit, Updates und E-Mails. Allerdings gibt es auch Systeme, die sicherer sind, und solche, die besonders unsicher sind. Was das Umfeld betrifft, so muss man die Geheimdienste zurückbinden.
anarcho-kapitalismus Politik: Für mehr Freiheit, weniger Staat und weniger Demokratie dank dem Nichtaggressionsprinzip Die einzige generell durchzusetzende Regel ist das Nichtaggressionsprinzip. Es ist meines Erachtens die einzige Regel, die eine Berechtigung hat, universelles Gesetz zu sein. Sie schliesst ein, dass ich Dich nicht angreife, weder physisch noch in Deinem Besitz, aber auch, dass ich meine Verträge einhalte. Alles andere können Menschen frei unter sich aushandeln. Darüber hinaus gehende Gesetze oder Vorschriften, betrachte ich als Unrecht.
tierhaltung Politik: Menschenrechte und Tierrechte In letzter Zeit verlangen sogenannte «Veganer» einen «Tierschutz», der jegliche Tiernutzung oder Tierhaltung grundsätzlich ablehnt, egal wie gut die Tierhaltung ist. Ist das sinnvoll? Die Grundfrage lautet: Worauf basiert die besondere Würde des Menschen und damit die Menschenrechte? Auf welche anderen Arten würde das ebenfalls zutreffen?
freiheiten Politik: Freiheit Die Freiheit jedes Menschen ist unantastbar. Dabei gibt es verschiedene Abstufungen von Freiheiten, die im Konfliktfall gegeneinander abzuwägen sind.
ueberbevölkerung Politik: Freie Migration Migration ist keine Gefahr, sondern ein Gewinn für alle. Jeder Mensch hat das uneinschränkbare Recht, sich frei bewegen zu dürfen, sich frei einen Wohnsitz zu suchen und ohne Hürden einer beliebigen wirtschaftlichen Tätigkeit nachgehen zu dürfen. Eine Unterscheidung zwischen «Inländer» und «Ausländer» ist nicht sinnvoll. In der Praxis ist das aber nur möglich, wenn jeder für sich selbst sorgt und nicht seine Verantwortung an den Staat abgibt. Überbevölkerung hingegen ist absolut kein Thema mehr, dieses Problem ist bereits gelöst.
Foto-von-Vito_Manzari-Boat_People_at_Sicily_in_the_Mediterranean_Sea Politik: Lösungs­vorschlag zur Flüchtlings­problematik Anstatt die Flüchtlinge den Schleppern zu überlassen, soll die Schweiz wieder Asylgesuche in den Herkunftsländern annehmen. Aber dafür sollen in der Schweiz selbst keine Asylbegehren mehr angenommen werden. Asylverfahren laufen dann im Herkunftsland ab, und nur bereits anerkannte Flüchtlinge dürfen in die Schweiz einreisen. Das trocknet den Schleppermarkt vollkommen aus.
militär Politik: Die Schweiz betreibt Sklaverei Die Schweiz betreibt Sklaverei, indem sie unfreiwillige Männer zu Zwangsarbeit verpflichtet. Das muss abgestellt werden. Niemand, kein Mensch, kein Staat, kein Kollektiv, hat das Recht über andere Menschen zu herrschen und sie zu Arbeiten zu zwingen, welche diese nicht tun wollen! Arbeiten müssen immer freiwillig verrichtet werden, entweder aus Überzeugung oder gegen Bezahlung, aber niemals gegen Androhung von Strafen.
schlagbaum-oeffnen-menschenrecht Politik: Grenzen für Staat und Demokratie Spätestens seit der Abstimmungen über die Unverjährbarkeit von Straftaten, der Masseneinwanderungsinitiative, der Ausschaffungsinitiative oder dem Minarettverbot, aber auch in Bezug auf die Suchtmittelkriminalisierung oder das Glücksspielgesetz stellt sich die Frage, ob ein Staat alles darf, und ob mit Demokratie alles zu rechtfertigen ist. Meine Antwort darauf ist ein klares «Nein», im Gegenteil, ich fordere unumstössliche [Beitrag lesen ...]