Marc Wäckerlin
Für eine libertäre Gesellschaft

Der Sinn des Lebens

Januar 10, 2023

Views: 195

Der Sinn des Lebens ist eine Frage, die Menschen seit Jahrtausenden beschäftigt hat. Es gibt viele verschiedene Ansätze, um diese Frage zu beantworten, von religiösen Ideen über den Sinn des Lebens, die das Streben nach Erlösung oder Erfüllung in einer spirituellen Welt betonen, bis hin zu wissenschaftlichen und philosophischen Überlegungen, die sich auf das Glück und das Wohlbefinden des Individuums konzentrieren.

Einer der Ansätze, der in der Philosophie breit diskutiert wird, ist der Eudaimonismus, der besagt, dass der Sinn des Lebens darin besteht, ein «gutes Leben» zu führen, indem man Tugenden und moralische Integrität entwickelt. Ein ähnlicher Ansatz ist der Hedonismus, der besagt, dass der Sinn des Lebens darin besteht, Vergnügen und Wohlbefinden zu suchen und zu erreichen.

Die Annahme, dass das Streben nach Glück ein objektiver Wert ist, basiert auf der Idee, dass Glück und Wohlbefinden die grundlegenden menschlichen Bedürfnisse sind und dass das Streben nach ihnen für ein erfülltes und erfolgreiches Leben notwendig ist.

Ein hedonistischer Ansatz unterstreicht diese Idee und betont, dass jeder Mensch das Recht hat, seinem Leben selbst einen Sinn zu geben und nach seinem eigenen Vergnügen und Wohlbefinden zu streben. Dieser Ansatz schliesst nicht aus, dass Religion Teil des Lebens einer Person sein kann, solange sie die Freiheit anderer Menschen respektiert und nicht gewaltsam aufgezwungen wird.

Ein reiner Egoismus, bei dem nur das eigene Wohlbefinden im Fokus steht, kann selten langfristig zum Glück führen und eine Gesellschaft, in der jeder nur an sein eigenes Wohlbefinden denkt, ist nicht tragfähig. Tatsächlich zeigt die Forschung, dass soziale Beziehungen und die Fähigkeit, anderen zu helfen, einen wichtigen Beitrag zur Lebenszufriedenheit und langfristigem Glück leisten können.

Auf der anderen Seite hat die Gesellschaft jedoch auch kein Recht, individuelle Lebensentwürfe und Ziele zu definieren und aufzuzwingen. Das Recht des Individuums, sein eigenes Leben zu leben und seine eigenen Ziele zu verfolgen, sollte respektiert werden, solange es niemandem schadet.

Dies bringt uns zu einer der wichtigsten libertären Ideen: dem Nicht-Aggression-Prinzip. Wenn alle Menschen sich an dieses Prinzip halten und niemanden gewaltsam beeinträchtigt, kann jeder sein eigenes Glück und seine eigenen Ziele verfolgen, ohne dass die Freiheit und das Glück anderer beeinträchtigt werden.

Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass die Geschichte der Philosophie viele Denker hervorgebracht hat, die sich mit dem Thema Glück und persönlichem Wohl beschäftigt haben. Philosophen wie Epikur und Bernulf Kanitscheider haben sich beispielsweise mit dem Hedonismus beschäftigt und argumentiert, dass das Streben nach Vergnügen ein wichtiger Aspekt des guten Lebens ist. Andere Philosophen wie Aristoteles haben sich mit dem Eudaimonismus beschäftigt und argumentiert, dass die Verwirklichung von Tugenden und moralischer Integrität zum Glück beiträgt.

In der Aufklärung hat der libertäre Gedanke eine wichtige Rolle gespielt. Philosophen wie John Locke und Jean-Jacques Rousseau haben die Idee der natürlichen Rechte des Individuums vertreten, darunter auch das Recht auf Freiheit und das Recht auf das Streben nach Glück. In diesem Zusammenhang kann man auch den Libertarismus erwähnen, welcher die Idee vertritt, dass der Staat minimal regiert werden sollte und die individuelle Freiheit und Selbstbestimmung im Vordergrund stehen sollten.

In Zusammenfassung lässt sich sagen, dass das Streben nach Glück ein natürliches und objektiv sinnvolles Ziel des menschlichen Lebens sein kann, solange es niemandem schadet. Dies erfordert Toleranz gegenüber den Lebensentwürfen und Zielen anderer und die Beachtung des Nicht-Aggression-Prinzips. Auch soziale Beziehungen und die Fähigkeit, anderen zu helfen, können eine wichtige Rolle beim Erreichen dieses Zieles spielen. Es ist wichtig, das Individuum dabei nicht einzuschränken und ihm die Freiheit zu geben, sein Leben selbst zu gestalten und seine eigenen Ziele zu verfolgen. Eine Kombination von Hedonismus, Eudaimonismus und Libertarismus scheint hier am besten zu funktionieren.

comments title